11 Kommentare zu “Für alle die noch wissen

  1. Aber ist schon ein bisschen teuer, oder (13€)? Dafür dass man vermutlich haufenweise übersetzte Artikel bekommt …

    Der Umfang scheint ja ok, aber monatlich ist das eine beträchtliche Ausgabe für nen Magazin, dass nur Erinnerungen wecken will.

    Ist das dein Exemplar auf dem Tisch? Wenn ja dann gibt es für den hingeschlampten Post gleich noch ne Rüge. 😀 Lies ein paar Artikel und äußere deine Meinung.

  2. Die Artikel sind tatsächlich nicht unbedingt neu, dennoch wurden sie gegenüber dem englischen Original von der deutschen Redaktion teilweise ergänzt, verbessert etc.

    Das Preis – Leistungsverhältnis geht absolut okay, da man die Zeitschrift eh nicht monatlich veröffentlichen will.

    Diese 1. Ausgabe dient eher dem Zweck, um auszuloten, ob es sich im schon seit Jahren scheinbar toten Printmedium überhaupt noch lohnt, solch Zeitschrift zu veröffentlichen.

    Dieses hier besprochene Spektrum zielt ja von Haus aus auf ne „Splittergruppe“ innerhalb des Gamings ab.

    Jupp ist mein Exemplar ^^

    Nix da Rüge. Du ab zum Kiosk und kaufen. Zack. Zack.

    • Warum dann kein kleines Buch, wenn es nicht monatlich veröffentlicht werden soll? Das kann man auch in 5 Jahren noch kaufen … So wartet man also, dass man munter nur genug Artikel zum übersetzen hat…

      Und wegen dem toten Medium … dort in den Foren steht schon die Frage, warum es nicht auch eine digitale Fassung gibt. Wenn man nicht mit der Zeit geht, ist ein Verlag ja selber schuld.

      Das Printmagazin als solches, wird genauso wie das klassische Buch, nicht gänzlich ausssterben, weil die haptische Wirkung nach wie vor nur für gedruckte Erzeugnisse wirkt. Und vergessen wir mal nicht die Tiefen Nasenzüge und die verschiedenstenen Nuancen die man so wahrnimmt, zwischen all den Hochglanz-Farbprints bishin zu den recycleten Papier Romandrucken. 😀

      Der Umsatz wird geringer sein, aber da muss man einen Weg finden, mit der Zeit zu gehen und alternativ natürlich digitale Ausgaben mit zu veröffentlichen.

  3. Ein Retro Print Magazin… hmm…
    Ich hab den Printmedien mittlerweile auch ziemlich abgeschworen (erst dieses jahr mein seit anbeginn laufendes Maniac-Abo (mittlerweile M!Games) gekündigt weil ich gemerkt hab das die meisten Ausgaben eingeschweist im Schrank gelanded sind… die ganzen Internetportale verbreiten die „News“ einfach zu schnell und zeitnah^^

    Aber in diesem speziellen fall könnte es durchaus ankommen, was einfach daran liegt das der Inhalt eh schon alt ist ;P das hört sich jetzt evtl blöd an aber ein Retro-Mag ist halt nicht darauf angewiesen irgend welche brandaktuellen Neuigkeiten zu verbreiten und hat daher einen gewaltigen Vorteil gegenüber den meisten Gaming bezogenen Magazinen.

    • @ Kakyo

      Sicherlich hat die Web Gaming News gegenüber der Printausgabe absolut gewonnen, dass ist unabstreitbar, dennoch hat Print den Vorteil, dass man die selbe News viel ausführlicher und genauer recherchieren, gegenchecken etc. kann, bevor Mag xyz in den Handel kommt.

      Und hier kann die Web News meiner Meinung nach einpacken. Gerade weil sie ja auf Schnelligkeit ausgelegt ist. Die Qualität lässt hier einfach zu weiten Teilen mehr als zu wünschen übrig.

      Ich hoffe jedenfalls, dass die retro Gamer die Mühe der Macher wert sein wird, und man in naher Zukunft weitere Ausgaben plant. Das englische [GB] Pendant gleichen Namens, läuft ja auch schon seit Jahren mit Erfolg.

      Ein Markt ist ja dafür definitiv vorhanden, jetzt kommt es darauf an ob genügend Leute der „Vision“ folgen werden.

      Btw. ich hole mir auch manchmal noch die MAN!AC aka. M!Games [wenn genügend interessante Beiträge in der Ausgabe vorhanden sind]. Das liegt aber auch daran, dass es eine der wenigen Print Magazine [na gut die Video Games noch] ist bzw. war, welche ich seit Anno dazumals bis heute verfolge.

      Es gibt halt nix besseres auffen Klo bzw. Couch ^^

      • „[wenn genügend interessante Beiträge in der Ausgabe vorhanden sind]“

        Das ist der Grund warum ich kaum Magazine kaufe. Der Inhalt interessiert mich nicht, und die Artikel finde ich meistens auch noch schlecht geschrieben. Sie schreiben zwar nicht so sehr aus dem Internet ab, dafür werden Artikel munter aus Schwesternzeitschriften recyclet, oder solche Späße.

        Beziehungsweise liegt nicht selten der Fokus auf „hochwertigen“ Produktionen und alles was halt gegen die Linie läuft (und dabei nicht eingängig genug ist) wird abgestraft. Oder die ewigen Vergleiche irgendwelcher Features aus einem Game mit einem anderen „Spitzenreiter-Vormach“-Games…

  4. Hab mir das Mag mittlerweile übrigens auch mal zugelegt und wollte noch anmerken, dass sich der hohe Preis sicher auch aus der Tatsache erklärt, dass das Heft praktisch frei von Werbung ist. Finde ich sehr angenehm und darf ruhig so bleiben! Sagt nebenbei auch Einiges über die Haupt-Zielgruppe aktueller Spiele und ihrer Publisher aus IMO …

    Ansonsten finde ichs auch schön, mal wieder Artikel lesen zu dürfen, die a) optisch ordentlich aufbereitet sind (da hat Print m.E. die Nase noch immer WEIT vorn, im Vergleich mit sämtlichen Onlinemedien) und b) in einem halbwegs fehlerfreien und verständlichen(!) Deutsch verfasst sind.

    Inhaltlich hab ichs bis jetzt nur überflogen, aber der erste Eindruck ist auf jeden Fall schonmal sehr positiv.

    Das mit den aus dem Englischen übersetzen Inhalten sehe ich auch nicht so kritisch. Da ich die Originalartikel in den allermeisten Fällen ja auch nicht kenne (ich verbringe meine Freizeit halt lieber damit, Spiele zu spielen als alles Mögliche darüber zu lesen 😉 ), sind die deutschen Versionen trotzdem noch Neuland für mich. Wenn sie dann auch noch halbwegs ordentlich übersetzt/geschrieben sind: Was solls? Gut geklaut kann in solchen Fällen tatsächlich besser sein, als schlecht erfunden. 😉

    So, und jetzt werd ich mir das Ganze (in Kombination mit einer schönen Tasse Kaffee) mal genauer zu Gemüte führen …

  5. Weil Du gerade die nahezu freie Werbefläche in diesem Heft ansprichst… hier wäre es witzig gewesen, wenn die Macher eventuell alte Anzeigen zu Games / Hardware untergebracht hätten.

    Das hätte der ganzen Zeitschrift noch einen weiteren kleinen Sympathiepunkt verschafft.

    Btw. Die Making of’s zu diversen Games sind auch richtig richtig fein geworden. Prince of Percia, Shenmue, Strider, Excitebike etc. mooarrr* ^^

    Die Entwicklerinterviews und Firmenarchive hätten meiner Meinung nach gerne auch ein paar japanische Koriphäen vertragen können. Das wäre eigentlich das einzige gewesen, was ich etwas bemängelt habe.

    Wenn man übrigens dem Cover traut, wäre eine 3 Monatige Veröffentlichung echt genial. Ausgabe 1 umfasst ja September – November.

    Na dann viel Spass beim schmökern und schwelgen. Und lass Dir den Kaffee dazu munden ^^

    • Wenn sogar keine Werbung drin ist, hätten sie es doch auch als Buch veröffentlichen können. Dann kann man es in 5 Jahren immer noch erwerben…

  6. Es ist doch Werbung drinn. 2x Doppelseitig sowie 2x Einzelseitig. Es ist bloss gegenüber anderen Printausgabe deutlich reduziert.

    Buchformat wäre natürlich auch schick ohne Frage, aber ich denke das hätte bestimmt einen erhöhten Mehrwert gegenüber dem „normalen Zeitschriften Print“ eingefordert.

    Ich weiss nun aber auch nicht wie es aussieht, wenn sie die ganze Sache über Books on Demand fabriziert hätten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.